Vom Journalisten zum Blogschreiber – „Nah bei den Menschen“
Im Blog "Grenzgänger #tirolbayern" spielt die Nähe zu den Menschen immer eine besondere Rolle. Foto: Knut Kuckel
Im Blog "Grenzgänger #tirolbayern" spielt die Nähe zu den Menschen immer eine besondere Rolle. Foto: Knut Kuckel

Vom Journalisten zum Blogschreiber – „Nah bei den Menschen“

Schreiben, zuhören und erzählen. Das macht den Journalisten aus. Ob er gut in seinem Job ist, entscheidet immer sein Publikum. Nah an den Menschen sein, dabei nie den Blick aufs Wesentliche verlieren. Persönliche Blogs dürfen aber trotzdem gesellschaftskritisch sein.

Wer das Handwerk des Journalisten gelernt hat, verlernt das nie. Auch als „bloggender“ Journalist. Wichtig bei allem war mir dabei immer eine Wertschätzung auf Gegenseitigkeit. Auch in der Kommunikation.

In den vergangenen Jahren habe ich viele Entwicklungen persönlich durchlebt. Vom Journalisten zum Blogschreiber. Aus meinem beruflichen Selbstverständnis zunächst nur, um Fachwissen weiterzugeben, später auch, um mich an der öffentlichen „Journalismus-Debatte“ mit eigenen Meinungsbeiträgen zu beteiligen. Vielleicht erinnern sich die Pioniere der Blogosphäre noch an „Journalisten bloggen“?

Das war in der Anfangsphase ein sehr ambitioniertes Projekt. Mal mehr, mal weniger, den Qualitätsfragen im Journalismus gewidmet. Nach ein paar Umwegen, ist daraus der „#journalismusblog“ geworden. Der Hashtag ist Teil des Blogtitels.

In „#tirolbayern“ schreibe ich in meiner Funktion des „Grenzgängers“. Über Begegnungen unter Nachbarn.

In Tirol habe ich fast fünfzehn Jahre lang gelebt, bevor Bayern meine Wahlheimat wurde. Land und Leute waren mir immer wichtig. Ich wollte verstehen lernen, was den Tiroler, die Tirolerin ausmacht. Daraus sind Freundschaften mit Mehrwert entstanden. In einem Beitrag zu meiner Person habe ich einmal geschrieben, dass ich (meistens beruflich bedingt) mehr als die Hälfte meines Lebens im Ausland gelebt und gearbeitet habe.

Weil ich hochdeutsch spreche, wurde ich immer wieder gefragt, wo ich denn zuhause wäre? In Bayern hat man längst erkannt, dass meine Sprache ein „deutscher Dialekt“ sein muss. In Tirol sprechen so wie ich nur Gäste. Wirtschaftlich gesehen, Touristen. „San’s auf Urlaub bei uns?“ – Die Frage wurde mir immer gestellt, wenn ich mit bis dahin fremden Menschen am Tisch ins Gespräch kam.

Gast zu sein, ist etwas Schönes. Das war mir immer bewusst. Bei meiner Ankunft in Mieming sagte mir ein Tiroler Urgestein, „wenn Du mal ins Haus eines Bauern eingeladen wirst, bist Du bei uns angekommen.“ Nach dieser Formel bin ich inzwischen wohl mehr als angekommen. Ich habe die Bauernhäuser niemals gezählt, aber da kommt schon was zusammen.

Im Blog „Grenzgänger #tirolbayern“ spielt die Nähe zu den Menschen immer eine besondere Rolle. In Tirol und in Bayern ist man schnell beim „Du“.

„Grias-di“ heißt „Griaß eahna“ und „Pfiat-di“ so was wie „habe die Ehre“ oder noch besser „pfiat eahna“.

Das „Bloggen“ hat heute nicht mehr den Stellenwert früherer Pionierzeiten. Das liegt daran, dass sich die digitale Welt im Eiltempo entwickelt hat. Das alte, kalbelverbundene Telefon, brauchte mehr als 100 Jahr, bevor es alle hatten. Das kabellose Mobiltelefon hat für diese Entwicklung weniger als fünf Jahre gebraucht.

„Blogs“ sind heute nicht mehr so exotisch, aber noch immer von Bedeutung, wenn sie sich den Inhalten widmen und weniger der Selbstdarstellung. Letzteres hat meistens eine etwas geringere Halbwertzeit.

Zur Übersicht habe ich meine Blogaktivitäten gelistet. Danke für Ihre Zeit und Ihr Interesse und freue mich, wenn wir wieder voneinander hören.

Geschichten am Weg – Begegnungen mit Freunden

Blogs, die ich schreibe:

Grenzgänger #tirolbayern
Grenzgänger und Gipfelstürmer – Erlebnisse und Begegnungen der Nachbarländer Tirol und Bayern. Miteinander reden. Über Gemeinsamkeiten oder Besonderheiten. Auf Abgrenzungen verzichten.

Journalismusblog
Reden wir. Über unsere Gesellschaft, die Medien, Journalisten, Politik – über kulturelle Werte. Ich freue mich auf die Herausforderung.

...danke für's WeitersagenTwitterFacebookPinterestWhatsAppEmail
Meine Meinung