Deutschland einig Jammerland – Da bin ich daheim…
Journalismusblog.de

Deutschland einig Jammerland – Da bin ich daheim…

Das ist meine persönliche Webpräsentation. Unspektakulär und ohne den Anspruch, die Medienwelt zu reformieren. Wenngleich ich mir erlaube, mich an der öffentlichen Auseinandersetzung zu beteiligen.

Zum Journalismus und zur Mediendebatte. Themenfelder auf denen sich viele Kritiker austoben. Manche in ebenso sachlicher wie konstruktiver Absicht. Viele leider in umgekehrter Richtung.

Über die Medien und die Qualität im Journalismus zu urteilen, ist im Trend. Das erlauben sich Kritiker, die häufig noch nie irgendeine Redaktion von innen gesehen haben, geschweige denn, sich je journalistisch betätigt haben.

Unsere Gesellschaft urteilt laut und klagend. Deutschland einig Jammerland macht offensichtlich vielen in unserer Gesellschaft derart viel Vergnügen, dass Selbstreflexion ein philosophischer Begriff bleibt und sich somit der breiten Masse bedauerlicherweise nicht erschließt. Schade.

Prüfen, vergleichen, Selbsterkenntnis – Begriffe, die im Journalismus zur handwerklichen Grundausstattung gehören. Sollten…

Hier – auf diesen Seiten – bin ich daheim. Das ist gut so. Mit dem Hausrecht ausgestattet, lässt sich komfortabel streiten.

Wir sehen uns – freue mich auf den Meinungsaustausch mit Ihnen…

teilen
Von
Knut Kuckel
Meine Meinung

2 Kommentare
  • Habe in einer Redaktion gearbeitet und mit mehreren Journalistenkolleginen und -kollegen gesprochen, die alle mit mir übereinstimmen, dass der Qualitätsjournalismus in den letzten Jahren stark nachgelassen hat. Von Rechtschreibung und Kommasetzung in den Texten nicht zu reden…

    • Danke für Ihren Meinungsbeitrag, Stephan! In meinem Beitrag “Machen wir den Journalismus besser – Ja. Aber wie?” nehme ich Bezug auf einen journalist-Schwerpunkt. Darin zitiere ich zum Thema u.a. Georg Mascolo: “Für Journalisten heißt das, sich wieder mehr auf Qualitätsstandards zu besinnen: Fragen stellen, Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden, mit den Menschen sprechen. Und einen kühlen Kopf bewahren.” – Dem kann man eigentlich nur beipflichten.