Björn Staschen: „Mobiler Journalismus“ verändert das Berufsbild der Journalisten

Tagesschau-Reporter Björn Staschen bildet Journalisten in "Mobile Reporting" aus. Foto: Medien News Blog/Springer
Tagesschau-Reporter Björn Staschen bildet Journalisten in "Mobile Reporting" aus. Foto: Medien News Blog/Springer
Björn Staschen, Redakteur und CvD der Tagesschau beim NDR, stellt aktuelle Technik und Tools vor, erklärt Software und Plattformen und erklärt Schritt für Schritt die journalistische Planung und Produktion. "Beim »mobile reporting« nehmen Journalisten alle Produktionsmittel mit und arbeiten unterwegs."

Das Berufsbild des Journalisten verändert sich. Björn Staschen hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Journalisten in „Mobile Reporting“ ausgebildet. Im NDR, an Universitäten, Journalistenschulen, aber auch in Zusammenarbeit mit BBC Media Action in Myanmar.

„Mobiler Journalismus“ von Björn Staschen bietet eine Einführung in die Möglichkeiten des „Mobile Journalism“. Das Buch beantwortet Fragen in diesem Zusammenhang. Beispielsweise: Wie können Smartphone und andere vernetzte, mobile Produktionsmittel Print-, Online-, Hörfunk- und Fernseh-Journalisten helfen? Welche Technik ist erforderlich, um mit dem Smartphone Audio und Video in hoher Qualität zu produzieren? Welche Erfahrungen haben Journalisten mit „Mobile Reporting“ gemacht? Ein hilfreiches Praxis-Buch für Journalistinnen und Journalisten im digitalen Alltag. Medienübergreifend.

Zielgruppen sind Journalisten, Absolventen und Dozierende in Hochschulen, Akademien und Journlistenschulen. Berufseinsteiger.

Was ist „Mobiler Journalismus“? – Björn Staschen scheibt: „Geprägt haben den Begriff #Mojo-Urväter wie der australische Journalist Ivo Burum, Autor des Buches »The Mobile Journalism« Handbook, oder Glen B. Mulcahy, der beim irischen öffentlich-rechtlichen Sender RTÉ als Technik-Innovator arbeitet und 2015 die »Mobile Journalism Conference« in Dublin ins Leben gerufen hat.

Aus dem Inhalt:

  • Reporter-Set für die Handtasche – Ausstattung für „Mobile Journalism“
  • Hörfunk unterwegs – Interview, Bericht und Podcast per Smartphone
  • Fernsehen unterwegs – Video-Dreh und -Schnitt auf dem Handy
  • „News Gathering“ unterwegs – die neuen Nachrichtenagenturen
  • „Mobile Storytelling
  • 360 Grad & Virtual Reality – ein Thema für „Mobile Journalism“?
  • Mobiler Reporter – Journalismus light?
  • Schnittstellen und Ausblicke

Das Buch „Mobiler Journalismus“ von Björn Staschen erschien im Januar 2017 im Springer VS (Springer Fachmedien Wiesbaden). Herausgeberin ist Gabriele Hooffacker, die vor Jahren gemeinsam mit Walther von La Roche schon die ersten Fachbücher der Reihe „Journalistische Praxis“ veröffentlichte. „Viele Bände liegen inzwischen in der dritten, vierten, achten oder gar in der neunzehnten Auflage vor“, so die Münchener Pionierin im Online-Journalismus. Gabriele Hooffacker ist eine deutsche Journalistin und Journalismus-Lehrerin. Sie lehrt an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig.

Mobiler Journalismus, 2017, Staschen, Björn, Springer, Journalistische Praxis, Hrsg.: Hooffacker, Gabriele

Björn Staschen

Björn Staschen, Foto: NDR/tagesschau.de
Björn Staschen, Foto: NDR/tagesschau.de

Björn Staschen @BjoernSta ist Reporter und CvD in der Tagesschau-Redaktion des NDR in Hamburg. Er leitet außerdem das neu gegründete NextNewsLab des NDR, das neue Produktionswege im aktuellen Fernseh- und Onlinejournalismus entwickelt. Als Korrespondent für die ARD hat Björn Staschen von 2007 – 2010 aus London berichtet und verstärkt seitdem regelmäßig als Reporter die Auslandsstudios des NDR. Auch dabei berichtete er für ARD-Sendungen wie das Europamagazin, das ARD Morgenmagazin oder das ARD Nachtmagazin oft per Smartphone.

Quelle:

Knut Kuckel

Journalist / Publizist / Mediennetzwerker. Blogs, die ich schreibe:
Knut Kuckel - Persönliches Webportal
→ Mieming.online - Regionales Mediennetzwerk aus Mieming in Tirol.
→ Tirol.bayern - Grenzgänger und Gipfelstürmer

Alle Beiträge

Blog

Gerne gelesen