„Wie eine ansteckende Krankheit befällt völkischer Nationalismus ein EU-Land nach dem anderen. Die Abwehrkräfte sind überraschend schwach.“ So die Diagnose, mit der sich die Autorin Evelyn Roll nicht abfinden will. 

Sie fordert: „Steht auf, wenn ihr Europäer seid!“ Ihre Streitschrift gegen den Nationalismus heißt: „Wir sind Europa!“ 

Wulf Schmiese in Cicero: „Ein Pamphlet hat Evelyn Roll geschrieben. Eines, das jetzt dringend nötig ist. Mögen es viele Europäer lesen.“ Dieser Empfehlung kann man sich nur anschließen.

In einem Referendum stimmen heute die Briten über den Verbleib in der EU ab. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde nicht nur die Union verändern. Auch Deutschland wäre davon nachhaltig betroffen – wirtschaftlich wie politisch.

Evelyn Roll macht in ihrer Streitschrift aus dem Brexit einen „Braccident“. Sie schreibt: „Erst spielt David Cameron aus rein parteistrategischem, persönlichem Machtkalkül ein bisschen mit dem national-populistischen Zeitgeist und inszeniert sein Austritts-Referendum. Dann schwächt er die Europäische Union in schwieriger Situation durch Aushandeln von britischen Extrawürsten noch zusätzlich – mit dem Risiko, dass Europa schließlich trotzdem in den Brexit stürzt. Aus Versehen sozusagen, als Unfall, als Braccident.“

Die Autorin nennt das „eine monströse politische Dummheit“ und warnt: „Sollten die Briten am 23. Juni dafür stimmen, die EU zu verlassen, werden sich die Schotten möglicherweise vom United Kingdom absetzen.“ Dann gebe es kein Großbritannien mehr.

Evelyn Roll befürchtet dann „Nebenwirkungen und Kettenreaktionen“. Die von Rechtspopulisten getriebenen Regierungen in den Niederlanden oder Dänemark könnten ihrerseits neu über Europa nachdenken. Auch anderswo kämen die „Propagandisten nationalstaatlicher Ego-Trips“ auf gleiche Ideen. „Wie das klingt: Tschexit zum Beispiel. Sie wollen offenbar zu gerne hinter Großbritannien in den Abgrund springen wie die Lemminge.“

Es käme noch schlimmer, so Roll, wenn möglicherweise die Ungarn unter Viktor Orbán in einem Referendum darüber abstimmten, ob die ungarischen Bürger die ausgehandelten, verpflichtenden EU-Quoten zur Verteilung von geflüchteten Menschen für nicht bindend deklarieren könnten.

„Durch eine nationale Volksbefragung ein Instrument der Gegenlegitimität zum europäischen Recht zu schaffen, müsste eigentlich das Ende von Ungarn in Europa zur Folge haben“, meint Evelyn Roll. Sie fordert: „Steht auf, wenn ihr Europäer seid! – Habt Mut, euch eures Verstandes zu bedienen. Tut was! Wenn wir Europa retten möchten, müssen wir etwas tun.“ Man könne sich vernetzen und die Politik zwingen, Europa für einen Neuanfang zu retten.

Was, erklärt Evelyn Roll in ihrer leidenschaftlichen Motivations- und Handlungsanleitung für den aufgeklärten Europäer. Sie behauptet, dass 71 Prozent der Menschen in der Europäischen Union für Europa sind. Und lässt Zahlen sprechen: „Das sind 355 Millionen aufgeklärte, überzeugte Europäer, eine gewaltige, schweigende Minderheit, die mit dem Schweigen jetzt mal langsam aufhören sollte.“

Recht hat sie! „Und Action!“ – Wer für Europa ist, kann etwas tun. „Jeder kann sehr viel mehr machen, als jeden Abend bei den Tagesthemen meckern und schlechte Laune haben.“ Evelyn Roll ist davon überzeugt. Man stelle sich wie sie vor, dass „71 Prozent der Europäer in einem gemeinsamen Referendum dafür stimmen, dass ihr Land weiter EU-Mitglied bleibt.“

71 Prozent wäre weit über der absoluten Mehrheit. 355 Millionen Menschen. „Eine gewaltige, schweigende Mehrheit, die mit dem Schweigen jetzt mal langsam aufhören und anfangen sollte, sich zu verbinden und zu vernetzen zu einer starken proeuropäischen Bürgerbewegung.“

Und es gibt sie schon, die pro-europäischen Parteien. „Es gibt die PEP, die Proeuropäische Partei, die 2014 in Deutschland gegründet wurde. Es gibt die in den Niederlanden gegründeten Newropeans und es gibt neben anderen noch die Europäische Föderalistische Partei (EFP) oder von Yanis Varoufakis‘ Democracy in Europe Movement 2025 (DiEM25) – möglicherweise doch mehr als eine links-populistische Post-Syriza-Show.“

Evelyn Rolls Appell kommt zur rechten Zeit: „Gebt Europa nicht auf! – Reißt die Menschen aus ihrem Alltagstrott, die Politiker aus ihren sogenannten Sachzwängen. Wann, wenn nicht jetzt, wer, wenn nicht wir?“

„Europa ist immer durch Krisen und durch Druck gewachsen.“

Fazit: „Wir sind Europa! – Eine Streitschrift gegen den Nationalismus“ von Evelyn Roll. Das sind 48 Seiten, die gelesen werden sollten. Für weniger als 7 Euro (zurzeit im Ullstein Verlag für gerade mal 6,49 Euro).

Die Autorin ist Reporterin, Kolumnistin und leitende Redakteurin der Süddeutschen Zeitung in Berlin.

→ Facebook
→ Twitter: @EveRoll